Kategorien
Allgemein Neuseeland Nordinsel Te Araroa Wandern

Te Araroa Nordinsel: Der Timber Trail

Willkommen auf dem Timber Trail

Der Timber Trail ist nicht bloß einer der epischsten Mountainbike-Treks in Neuseeland, sondern seit geraumer Zeit auch Teil des Te Araroa Trails! Von Pureora nach Ongarue (beziehungsweise für mich von Ongarue nach Pureora, da ich Northbound – von Süden nach Norden – wandere) führt der Trail auf gut befestigter Mountainbike Strecke durch den Pureora Forest Park

Der Timber Trail kann das gesamte Jahr über genutzt werden und führt über insgesamt 35 Brücken (darunter über 100 Meter lange Hängebrücken!) durch vielfältiges Waldgebiet, bestehend aus regenerativen Urwald und neu aufgeforsteten Tannenwäldern. 

Neben der tollen Landschaft und der faszinierenden Flora und Fauna gibt es verschiedene Möglichkeiten der Übernachtung auf dem Trail – passend für unterschiedlichste Ansprüche.

Egal ob als Teil des TA’s oder als Fahrradtour: Der Timber Trail bietet ein großartiges Erlebnis für Solo-Abenteurer sowie für Gruppen- und Familienausflüge. 

Die Geschichte des Timber Trails

Bis in das mittlere neunzehnte Jahrhundert war der größte Teil der Nordinsel und damit auch der Pureora Forest Park mit dichtem Urwald bedeckt, welcher den hier heimischen Vogelarten einen reichhaltigen Lebensraum bot. 

Doch als die europäischen Besiedlung fahrt aufnahm, stieg auch der Holz-Bedarf für den Bau von Wohnhäusern. Diese Abholzung der neuseeländischen Urwälder weitete sich um 1946 auch auf den Pureora Forest Park aus. 

Das anspruchsvolle Terrain in diesem Gebiet machte den Transport der mächtigen Holzstämme nicht einfach. Beeindruckend konstruierte Brücken, die über tiefe Schluchten führen sowie der Bau eines Tunnels und die zeitweise Umleitung eines Flusses ermöglichten schließlich die Fertigstellung einer Eisenbahnstrecke. 

Der heutige Timber Trail führt, zum Teil, entlang dieser Strecke und auf zahlreichen Schildern können Wanderer und Mountainbiker mehr über die Geschichte der Region erfahren. 

Als im Jahre 1978 endlich der Umweltschutz Eingriff, konnten Teile des ursprünglichen Waldes gerettet und für spätere Generationen erhalten werden. 

Los geht’s – Unser Erlebnis auf dem Timber Trail

Bevor ich den Ausgangspunkt für meine Wanderung auf dem Timber Trail, den Ongarue Campground erreichte, absolvierte ich am Tag davor die ca. 25 Kilometer von Taumarunui. Da Harriet mich zu diesem Zeitpunkt noch begleitete, konnte ich meinen Rucksack in unserem Van zurücklassen und die Strecke teilweise joggend zurücklegen – eine schöne Abwechslung! 

Am nächsten Morgen bereiteten wir unsere Ausrüstung vor und nach einem reichhaltigen Frühstück und einer starken Tasse Kaffee machten wir uns schließlich auf den Weg.

Der Trail führte vorbei an riesigen Felswänden und Wasserfällen und über einige Brücken bis wir schließlich die Ongarue Spiral erreichten. 

Dabei handelt es sich um eine erstaunliche Konstruktion, die es der Eisenbahn erlaubte, aus dem Tal heraus massiv an Höhe zu gewinnen und so das Holz effektiv abtransportieren zu können. 

Hier führt der Trail durch einen steilen Tunnel und macht dabei eine scharfe Kurve, worauf hin eine weiter Brücke über das Tal hinweg führt. 

Nachdem wir die Ongarue Spiral hinter uns ließen, verabschiedete ich mich von Harriet. Sie machte sich von hier auf den Rückweg um einige Tag später von Auckland aus nach Christchurch zu fliegen und ihre Familie zu besuchen. 

Ich setzte meine Wanderung auf dem Te Araroa Trail von hier aus alleine fort.

Übernachtungen im Zelt unf treffen erster SoBos

Der Timber Trail ist 84 Kilometer lang und verfügt über mehrere kleine Campingplätze, die für die Übernachtung während des Wanderns genutzt werden können. 

Ich persönlich übernachtet am Mystery Creek (Kilometer 28) und Harrisons Creek (Kilometer 54) um den Trail in insgesamt drei Tagen abzuschließen und schließlich am Ende an der Ngaherenga Campsite zu übernachten. Von hier war es dann nochmal ein 36 Kilometer langer Tagesmarsch bis nach Te Kuiti.

Das mir der Timber Trail in besonders guter Erinnerung blieb, liegt nicht zuletzt an den Menschen, die ich unterwegs treffen durft! 

Darunter zum Beispiel Jeff, ein an der Universität von Tasmanien studierter Mathematik Professor, mit dem ich mich nach meiner Ankunft am Mystery Creek Campground unterhalten habe. Er war der erste SoBo (Southbound) Te Araroa Wanderer, der mir diese Saison über den Weg gelaufen ist.

Er erzählte mir von langen Solo-Wanderungen, die er in Europa unternahm und verschiedenen Forschungsprojekten an der Universität in Wellington, an denen er arbeitet. So unterhielten wir uns über das Fernwandern, Camping, Game Theory, Quantencomputer und Fragen der theoretischen Mathematik. Zwar hatte ich zugegebenermaßen wenig Ahnung, aber er gab sein bestes, diese Themen auf interessante Weise zu erklären! 

Aufgrund seiner reichhaltigen Fernwander-Erfahrung, fragte ich ihn außerdem, welche Ausrüstungsgegenstände für ihn den größten Unterschied auf dem Trail machten. 

Er nannte mir als Antwort das aufblasbare Campingkissen und dieses Zubehör, für den Outdoor-Wasserfilter!

Timber Trail Lodge und Camp Epic

Mountainbiker, die auf dem Timber Trail unterwegs sind, absolvieren die Strecke normalerweise in zwei Etappen. Daher gibt es auf halber Strecke einen weiteren einfachen Campingplatz sowie die Timber Trail Lodge und das Camp Epic. Diese Unterkünfte bieten eine komfortable Unterkunft in Einzel- oder Doppelzimmer sowie Verpflegung aus guter Küche! 

Ich nutzte die Timber Trail Lodge für eine Mittagspause und hatte hier die Möglichkeit, meine Powerbank etwas aufzuladen. 

Außerdem unterhielt ich mich hier für eine Weile mit einem jungen Pärchen aus Australien, die gerade von einer Europa-Reise zurückgekehrt sind und jetzt für ein paar Wochen in der Timber Trail Lodge arbeiten.

Hängebrücken und schweres Gerät

Was den Trail neben der Natur des Forest Parks so besonders macht, ist eine Vielzahl an gigantischen Hängebrücken, die über die tiefen Täler des Gebietes führen. 

Die längste dieser Brücken ist die Maramataha Bridge mit einer Länge von erstaunlichen 141 Metern. 

Außerdem interessant sind die im Waldgebiet zurückgelassenen Maschinen, die zur Förderung von anderen schweren Gerät und dem gefällten Holz genutzt wurden. 

Mein Fazit zu Timber Trail

Der Timber Trail war für mich bisher einer der schönsten Abschnitte auf dem Te Araroa Trail der Nordinsel

Die Möglichkeit, den Trail mit dem Mountainbike zu absolvieren reizt mich sehr und ich werde hierfür mit Sicherheit zurückkehren! 

Da ich den Trail Northbound wandere, sind mir regelmäßig Mountainbiker entgegen gekommen. Es ist der Sicherheit halber zu erwähnen, dass man als Wanderer immer Augen und Ohren offen halten sollte. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner