Kategorien
Allgemein

Neuseeland von Nord nach Süd: Selbstversorger in 18 Bildern

Da die Nordinsel Neuseelands sich zurzeit noch (teilweise) im Lockdown befindet, haben wir uns entschlossen, in der Zeit vor Weihnachten aufdie Südinsel zurückzukehren. Es gibt hier einige Orte, die wir beide noch nicht gesehen haben und gerne entdecken wollen.

Auf dem Weg von Te Puke in der Bay of Plenty (Norden) nach Dunedin (Süden), wo wir uns zurzeit befinden, gab es wunderschöne Küstenabschnitte zu erforschen.

Auf dieser Reise in den Süden haben wir versucht, uns wenn möglich mit Mahlzeiten selbst zu versorgen. Einfach weil es Spaß macht, gesund und aufregend ist und super gut schmeckt! Und die Selbstversorgung ist gut für das Reisebudget, denn man spart etwas Geld beim Einkaufen.

Der Tongariro National Park

Unsere Fahrt gen Süden began in der Bay of Plenty und führte uns durch die wunderschöne vulkanische Landschaft des Tongariro National Parks!

Frische Bachforelle zum Frühstück

An einem abgelegenen Freedom-Camping Platz an einem Fluss auf unserem Weg Richtung Wellington, gab es zum Frühstück frisch gefangene Bachforelle gebraten in Knoblauch und Butter.

Pipis in Picton

Nachdem wir die Fähre in Wellington nahmen und so die Südinsel erreichten, verbrachten wir einige sehr schöne Tage in Picton. Diese Muscheln hier heißen Pipis und man findet sie an fast jedem Strand in Neuseeland. Zum Frühstück haben wir je eine Hand voll auf einem Picknick-Grill im Hafen zubereitet!

Tauchen in Kaikoura

Einige hundert Kilometer weiter südlich wurde ich in Kaikoura auf einen kleinen Tauchgang von diesem Seehund überrascht. Im Wasser sind diese Wildtiere verspielt und fast zutraulich! Dieser hier war beim Schwimmen kaum mehr als einen Meter von mir entfernt!

Frühstück in Southbay – Kaikoura

Tauchen und Schwimmen macht hungrig! Hier gabes (dieses mal ohne selbst gesammelte/ gefangene Zutaten) Omelett zum Frühstück.

Paua/ Abalone – Steak des Ozeans

Auf unserem Weg Richtung Christchurch fand ich auf einem weiteren Tauchgang einige Paua (Auch Abalone oder Seeohren genannt). Diese Art Seeschnecke kann in verschiedenen Formen zubereitet werden und ist als Delikatesse weltweit bekannt! Ihre blau-grün schimmernde Schale wird oft zu Schmuck verarbeitet.

Paua bereit zum braten

Um die Abalone zuzubereiten, wird sie für einige Stunden in den Kühlschrank gelegt (oder kurz gekocht) um danach die Schale zu entfernen.

Um das Fleisch zart zu machen, wird sie danach, ähnlich wie ein Schnitzel, weich geklopft. Um die Paua anzubraten, wird sie danach in dünne Streifen geschnitten.

Paua – Rührei a la Gordon Ramsay

Gemischt mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, Rührei und einer ungesunden Menge Butter ergibt die Paua ein unwiderstehliches Frühstück. Ein Rezept von Gordon Ramsay!

Mehr Meeresfrüchte!

Muscheln und Seeschnecken findet man in fast jeder Bucht! Diese hier (“Cooks Turban” und die Green-Lip-Mussel) stammen aus Christchurch aus der Bucht Taylors Mistake.

Seafood-Brunch

Angebraten in Öl mit etwas Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Zitronensaft …

sind sie eine erfrischende Ergänzung zu einem gesunden Frühstück!

Seeschwalben in Sumner Beach

Fliegen Seeschwalben oder Möwen aufgedreht über dem Wasser, ist das oft ein Anzeichen für einen großen Schwarm Köderfisch wie Sardellen oder Sardinien. Und wenn so ein Schwarm in die Bucht geschwommen kommt, sind die Raubfische oft auch nicht weit entfernt!

Frischer Kahawai

Einer dieser Raubfische ist der Kahawai (auch “Australian Salmon” – Australischer Lachs genannt).

Der Rakaia River

Wir haben auf unserem Weg aus offensichtlichen Gründen einige Male halt am Rakaia River gemacht. Er ist einer der größten Flüsse Neuseelands und fließt durch absolut malerische Landschaften.

Das Rakaia Tal kurz vor Sonnenuntergang
Lagerfeuer auf einem Campingplatz nahe Oamaru

Leuchtturm auf der Otago Halbinsel

In den letzten Tagen sind wir in Süd-Otago angekommen. Hier haben wir einen Tag in der Stadt Dunedin verbracht und sind dann weiter auf die Otago Halbinsel gefahren.

An diesem wilden Teil der Küste liegt auch das Royal Albatros Center. Ein Forschungszentrum/ Nistplatz für Seevögel. Hier können Pinguine, Albatross und jede Menge Möwen beobachtet werden!


Hier gibt es mehr Outdoor Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner