Kategorien
Allgemein Fun Outdoor Survival

Lagerfeuer machen – So gelingt es sicher und schnell

Lagerfeuer machen – So gelingt es sicher und schnell

Im Lager ein Feuer zu entzünden ist der beste Weg, einen Abend in der Natur perfekt ausklingen zu lassen. Damit wir uns dabei bestens entspannen können, geht es in diesem Beitrag darum, wie wir ein sicheres Lagerfeuer machen! 

Feuer machen: Eine Anleitung

Wie gehen wir beim Feuer machen eigentlich vor? Worauf ist zu achten und was wird benötigt? In meiner Schritt-für-Schritt Anleitung lernst du den gesamten Prozess von der Vorbereitung bis zum Löschen!

Die richtige Feuerstelle auswählen

Sicheres Lagerfeuer: Eine gute Feuerstelle

Wollen wir ein sicheres Lagerfeuer entzünden, müssen wir zunächst den richtigen Ort dafür auswählen. 

Achte bei der Auswahl deiner Feuerstelle auf folgende Dinge:

  • Keine trockenen Büsche oder Bäume in unmittelbarer Umgebung – wir wollen ein Lagerfeuer entzünden, nicht den Wald!
  • Eine Wasserquelle in der Nähe – Im Notfall willst du das Feuer löschen können. See- oder Flussufer sind daher bestens als sichere Feuerstelle geeignet! Ein Eimer oder eine große Flasche voll Wasser reichen bei einem kleinen Feuer aber auch.
  • Bei einer Feuerstelle auf dem Boden: Bilde einen Steinkreis – Vor allem im Sommer nach längeren Trockenperioden kann der Untergrund schnell anfangen zu brennen. Ein Steinkreis hilft, die Feuerstelle zu begrenzen!

Zunder und Kleinholz

Lagerfeuer machen: Zunder und Äste als Feuerstarter

Um erfolgreich ein Lagerfeuer zu entzünden, brauchen wir gerade am Anfang ausreichend Zunder und Kleinholz. Besonders unter schwierigen Bedingungen wie bei starken Wind oder im Regen ist es wichtig, sich zu Beginn gut um das Feuer zu kümmern. So brennt es lange und ergiebig!

Als Zunder bezeichnet man den natürlichen Anzünder. Es ist das erste Material, das Feuer fängt, bevor du anfängst die Flamme langsam zu füttern. Nutze hierfür zum Beispiel trockenes Gras oder Baumrinde, sehr kleine Äste oder Späne.

Als nächstes werden dann kleine und mittelgroße Äste und Zweige benötigt. Diese sind bestens geeignet, um das Feuer langsam zu vergrößern und etwas Glut zu bilden.

Das Kleinholz aufschichten

Haben wir genügend Kleinholz gesammelt und trockenen Zunder parat, geht es weiter mit dem aufschichten. Dies ist der wichtigste Schritt um erfolgreich ein Lagerfeuer zu starten. Wenn wir uns an dieser Stelle die Zeit nehmen, funktioniert der Rest fast von selbst. Eine sorgfältige Vorbereitung sorgt außerdem dafür, dass wir beim entzünden auf Spiritus oder sonstige (eventuell gefährliche) Brandbeschleuniger verzichten können. 

Der Zunder sollte mittig, auf dem Untergrund oder auf ein paar Ästen liegend positioniert werden. Danach werden dünne Zweige und gut brennbares Material über dem Zunder aufgerichtet. Hierbei ist es hilfreich, ein Gerüst aus etwas stärkeren (oder noch grünen) Ästen zu errichten, um die dünneren Zweige daran anlehnen. 

Dieser Aufbau sorgt dafür, dass die erste Flamme nach dem entzünden schnell wachsen kann. Stelle die Zweige daher auch nicht zu dicht aneinander um eine gute Luftzufuhr sicherzustellen und den Zunder nicht zu ersticken. Für den nächsten Schritt brauchen wir dann mehr Äste und trockenes Kleinholz zum nachlegen. 

Das Entzünden

Viel Rauchentwicklung muss nicht sein! Lagerfeuer machen aber richtig!

Wenn wir sichergestellt haben, dass unser Lagerfeuer gut vorbereitet ist, und sich keine trockenen Bäume oder Büsche in unmittelbarer Nähe befinden, geht es ans entzünden. Benutze deinen Feuerstarter (Feuerstahl, Feuerzeug, Streichholz, sonstiges) um den Zunder in brand zu setzen. 

Hast du bei der Vorbereitung alles richtig gemacht, sollte die Flamme jetzt stetig wachsen und das aufgeschichtete Holz anstecken.

Brennholz nachlegen

Um ein stabiles und lange brennendes Feuer zu erhalten, müssen wir nun nach und nach immer größere Äste und Stöcke nachlegen. Je trockener diese sind, desto besser! 

So bildet sich nach und nach Glut und wir können schließlich mehrere große, lang brennende Äste oder Holzscheite nachlegen. 

Herzlichen Glückwunsch! Genieße nun einen gemütlichen Abend an deinem knisternden Lagerfeuer! 

Halte es hierfür gut in Gang und lasse es möglichst nicht unbeobachtet. 

Das Lagerfeuer löschen

Der letzte Schritt für ein sicheres Lagerfeuer: Brechen wir das Lager ab und sind fertig mit unserem Feuer, müssen wir sicherstellen, dass das Feuer komplett gelöscht ist. Erst wenn die Glut komplett abgebrannt ist oder von uns gelöscht wurde, können wir den Lager(feuer) Platz sicher verlassen.

Feuer machen mit Kindern

Sicheres Lagerfeuer machen: Lagerfeuer mit Kindern
Ein Lagerfeuer ist eine tolle Idee für einen Kindergeburtstag

Ein gemeinsames Lagerfeuer ist eine großartige Idee für einen Kindergeburtstag und lässt sich gut mit einem Grillabend verbinden. Einen aufregenden Tag am Lagerfeuer ausklingen zu lassen war für meine Freunde und mich immer ein Highlight. 

Besonders viel Spaß macht es, wenn man vorher zum Beispiel Stockbrot vorbereitet und es frisch über dem Feuer zubereitet!

Verantwortung lernen und Spaß haben! 

Mache die Vorbereitung zu einem Teil des Erlebnisses und kläre die Kinder vorher und währenddessen über die Gefahren des Feuer machens auf.
Eine gute Möglichkeit ist, die Aufgaben aufzuteilen (guten Zunder finden, Kleinholz und Brennholz sammeln, die Feuerstelle vorbereiten) und so jedem etwas Verantwortung zu erteilen.
In meiner Zeit bei einem Event- Veranstalter habe ich oft beobachten können, mit wieviel Begeisterung Kinder an eine Sache herangehen, wenn man sie einbezieht anstatt sie zu bevormunden. So lernen sie Verantwortung zu übernehmen und gegenseitiges Vertrauen. 

Sicheres Lagerfeuer: Wo ist das Lagerfeuer machen erlaubt? 

Darf ich in der freien Natur Feuer machen? 

In Deutschland ist das Feuermachen im Wald, in Naturschutzgebieten sowie allgemein in der freien Natur grundsätzlich verboten. Ausnahmen sind gekennzeichnete Feuerstellen und Campingplätze. Wer dennoch im Wald ein Feuer machen möchte, kann beim zuständigen Forstamt nachfragen und sich nach Möglichkeiten erkundigen. In der Regel wird eine schriftliche Erlaubnis benötigt.

Handelt es sich um einen privaten Wald, dann frage einfach beim Besitzer nach.

Feuer machen auf dem eigenen Grundstück

Selbst für das Lagerfeuer auf dem eigenen Grundstück gibt es in Deutschland keine einheitliche Regelung. Auch hier sollte man sich also vorab bei der Gemeinde erkundigen!

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann zum Beispiel zu einer Feuerschale greifen. Hier gibt es verschiedene Feuerschalen bei Amazon.

Feuerschalen bei Amazon

Tipp: Lagerfeuer machen ohne Rauch

Sicheres Lagerfeuer:Unnötige Rauchentwicklung ist zu vermeiden

Qualm zieht in unsere Kleidung ein und brennt in den Augen. Außerdem ist das einatmen von Feinstaub ungesund. Wollen wir unauffällig und ungestört ein sicheres Lagerfeuer entzünden, sollten wir die Rauchentwicklung möglichst gering halten. Um das zu erreichen, darf bloß extrem trockenes Holz verwendet werden. Im besten Fall hat das Brennholz dafür ein bis zwei Jahre gelegen. Ansonsten sollten möglichst keine grünen Zweige oder Blätter verwendet werden.

Heißer Tipp zum anfeuern ohne Rauch

Zugegeben, die folgende Methode klingt zuerst unintuitiv doch sie funktioniert! Um ein Feuer mit reduzierter Qualmentwicklung anzufeuern, wird das aufgeschichtete Holz von oben nach unten abgebrannt. Praktisch wie eine Kerze. Hierzu ist es notwendig, das Brennholz und die dünneren Äste so zu schichten, dass sich der Zunder möglichst auf Höhe der oberen Holzschicht befindet. Die Gase, die für die Rauchentwicklung verantwortlich sind, ziehen durch die Flamme und verbrennen so fast rückstandslos. Das verwendete Holz muss hierfür aber besonders trocken sein.

Hier gibt es mehr zum Thema Outdoor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner